Aktuelle    Ausstellung

Ausstellung "GRENZENLOS" im Bürgerhaus Stollwerck

Herzliche Einladung zur Ausstellung,

 

bei der zehn Malerinnen und Maler aus Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien und Japan vom 28. Mai bis zum 25. Juni 2017 im Bürgerhaus Stollwerck zu Köln gemeinsam ihre Bilder ausstellen. Sie stehen mit ihrer Kunst zugleich symbolisch für Europa und Asien.

  

Seh- und Malweise der Künstlerinnen und Künstler, so unterschiedlich sie auch sein mögen, verbindet eine Besonderheit: die Europäer sind durch viele Reisen in Asien, die Asiaten durch Studium und langjährigen Aufenthalt in Europa geprägt, ohne ihre Verankerung in Kultur und Kunst ihres jeweiligen Herkunftslandes aufzugeben. Dies zeigt sich sowohl in der Wahl der Bildmotive als auch in der Maltechnik und künstlerischen Ausgestaltung der Bilder.

 

 

Meine Bilder aus der Serie „Lamayuru“ sind im letzten Herbst nach dem Besuch eines Klosterfestes in Ladakh/Nordindien entstanden. In diesen Arbeiten kommen figürliche und gegenständliche Motive an den Rand ihrer abstrakten Auflösung.

 

Den „nepali people“ bin ich auf Wandertouren durch abgelegene Bergdörfer in Nepal begegnet. Ihre Gesichter erzählen Lebensgeschichten, stecken voller Geheimnisse und tragen Spuren anstrengender körperlicher Arbeit.

 

Lamayuru 2, Acryl auf Leinwand, 145 x 120cm, 2016

Ausstellungen 2016

Ausstellung im Kunstverein Wesseling

Ausstellung in der Christuskirche Köln-Dellbrück

Druckfrisch  2016

 Ausstellungen  2015

NO PARADISE

Gemälde von Irmgard Esch und Helmut Kesberg

Künstlerforum Schau-Fenster Erftstadt

14.11. - 29.11. 2015

Eröffnung am Sa, 14.11. 2015 um 17 Uhr, Finissage und Künstlergespräch am So, 29.11., 17 Uhr

Weitere Öffnungszeiten: Di-So 15 - 17:30 Uhr

50374 Erftstadt-Lechenich, Weltersmühle 1

Irmgard Esch ließ sich auf ihren Reisen im Himalaya zu Bildern inspirieren, die ihren Ausgangspunkt in realen Landschaften genommen, sich im Verlauf des Malprozesses dann aber frei entwickelt haben. Auf den ersten Blick scheint sich für die Betrachter schnell etwas zu erschließen. Beim zweiten Blick und genaueren Hinschauen geht die anfänglich vermutete Eindeutigkeit verloren. Sehr freie, assoziative Bereiche lassen offene Deutungen zu – und das ist gewollt. Es werden geheimnisvolle oder auch mystische Stimmungen erzeugt,  Momente des Fremden und des Unbehagens wechseln mit  Momenten der Anziehung und Fesselung. Die Betrachter werden hineingezogen in eine sehr eigene, eigenwillig dargestellte Umgebung, wo sie in meditativer Weise verweilen und sich dem Reiz des Widerspruchs aussetzen können.

Die Serie "mustang people" ist nach einer Nepalreise entstanden, die wenige Tage vor dem großen Erdbeben endete. In ihrer ganz eigenen Farbstimmung sind diese Bilder Zeugnis einer Kultur mit langer Tradition und stellen eine Annäherung an ein Verstehen durch Verarbeiten dar.

Hier die Einladungskarte



Farben Asiens   verlängert bis 2. September  2015

Indian Moments    14.6. - 28.6. 2015